Aktuelle Neuigkeiten


Urban Sketching von Annett Muser:

Evangelische Stadtkirche Stuttgart-Bad Cannstatt


Vortrag: Von Der Badestadt zur Industriestadt

Die Auswirkungen des Mineralwassers auf die Entwicklung von Bad Cannstatt

Die Ausstellung wurde bis 06.08. verlängert. Daher gibt es auch eine Erweiterung des Programms. Das PDF dazu steht unten zum Download.

 

Der Vortrag von Stefan Betsch befasst sich mit dem Spannungsverhältnis zwischen Bade- und Industriestadt. Hier gibt es ältere Wechselwirkungen als vermutet und sehr überraschende Zusammenhänge. Das Thema ist spannend und die Geschichten dahinter sehr unterhaltsam.

 

Der Vortrag beginnt am 30.07. um 15 Uhr in der Stadtmühle.

Download
Programmpunkte für die Ausstellungsverlängerung
Verlängerung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 949.1 KB

Ausstellungseröffnung beim Cannstatter Kulturmenü 2017

"Wie Cannstatt zu Bad Cannstatt wurde"

Zum Kulturmenü in diesem Jahr gab es offene Führungen durch den Kurpark und eine Mineralwasserprobe zur Badestadtausstellung in der Stadtmühle. Die Ausstellung unter dem Titel "Wie Cannstatt zu Bad Cannstatt wurde", wurde am gleichen Tag eröffnet. Sie wird gemeinsam vom Evangelischen Verein und Pro Alt-Cannstatt veranstaltet.

 

Die Ausstellung wurde bis 06.08.16 verlängert!

 


Interview mit Stefan Betsch

In der Stuttgarter Zeitung wurde Stefan Betsch in der Reihe "Auf ein Zuckerle" über seine Trinkgewohnheiten und seine Aktivitäten in Bad Cannstatt befragt. Hier geht es direkt zum Interview.


Das Wappen von Bad Cannstatt

Ein Interview von Ariane Willikonsky mit Stefan Betsch über die Geschichte der Cannstatter Kanne und die Farben der Stadt. Auch zu sehen im Bad Cannstatt-Blog.



Uff d'r Punkt brocht - Neue Kolumne in der Cannstatter Zeitung

Stefan Betsch ist neuer Gastkolumnist in der Cannstatter Zeitung. Alle zwei Wochen Donnerstags wendet er sich unter dem Titel "Uff d'r Punkt brocht" mit seinen Ansichten und Gedanken an die Leserschaft. Die Links zu den Kolumnen finden Sie demnächst auch an dieser Stelle. Hier ist schonmal die Vorankündigung. Dort sind über die Suchfunktion auch die anderen Kolumnen auffindbar.


Cannstatt braucht das Bad

Ein Interview von Ariane Willikonsky mit Stefan Betsch über die Bedeutung des Titels Bad für Bad Cannstatt. Auch zu sehen im Bad Cannstatt-Blog.



Volksfestumzug 2016

Stefan Betsch, Moderator, Bad Cannstatt
Stefan Betsch bei der Moderation des Volksfestumzuges

Auch 2016 kommentierte Stefan Betsch wieder diesen beeindruckenden Festzug. Seine Sprecherstelle befindet sich mitten auf dem Wasen am Wahrzeichen des Volksfestes - der Fruchtsäule. Der Umzug ist einer der Höhepunkte des jährlichen Veranstaltungskalenders von Bad Cannstatt. Ab 11 Uhr ziehen Trachten- und Folkloregruppen, Musikzüge, Tiergespanne und vieles mehr durch die Stadt zum Festgelände. Hier können auch echte Trachten bestaunt werden, die einen Kontrapunkt zur populären Landhausmode setzen.

 

Weitere Informationen zum Volksfestmzug und zum Volksfest selbst erhalten Sie auf den Internetseiten des Cannstatter Volksfestvereins. Außerdem bietet Bad Cannstatt erleben Führungen und Vorträge zur reichen Geschichte des Cannstatter Volksfestes an.

 

Der Volksfestumzug findet jährlich am ersten Festsonntag, also dem letzten Sonntag im September statt.


Bad Cannstatter Geheimnisse

50 spannende Geschichten aus der Sauerwasserstadt

Der älteste Stadtbezirk Stuttgarts hat viele Geheimnisse. Spannende Geschichten, die sich anhand von heute noch sichtbaren Relikten aus der Vergangenheit erzählen lassen. Die Journalistinnen Eva-Maria Bast und Sibylle Schwenk sind in Zusammenarbeit mit der STUTTGARTER ZEITUNG und den STUTTGARTER NACHRICHTEN in der Neckarstadt auf Spurensuche gegangen, um solche Relikte zu suchen und die spannenden Geschichten zu erkunden, die dahinterstehen.

 

Dabei wurden sie von geschichtskundigen Cannstattern sehr engagiert unterstützt. In insgesamt 50 Geschichten verraten Eva-Maria Bast und Sibylle Schwenk, warum am Balkon der Stadtkirche eine kleine Rolle befestigt ist, weshalb an einem Gebäude in der König-Karl-Straße zwei Hausnummern hängen und wo in Cannstatt sich einst eine Mikwe, also ein jüdisches Ritualbad befand. In diesem Buch geht es um ein herrenloses Tor, durch das einst wohl Soldaten schritten, die die Cannstatter in Angst und Schrecken versetzten, um ein Stück Gleis, das aus dem Stadtarchiv ragt und um Buben, die an der Angel schwimmen lernten.

 

Stefan Betsch trug einige der Geschichten in diesem Buch bei, die er auch auf seinen Führungen zum Besten gibt. Das Buch ist für 14,90 Euro im Buchhandel oder direkt über die Autorinnen erhältlich. Hier die wichtigsten Daten:

 

Autorinnen: Eva-Maria Bast; Sibylle Schwenk
Seitenzahl: 192
Erscheinungsjahr: 2014
Stuttgarter Zeitung / Stuttgarter Nachrichten
ISBN-Nr.: 978-3-9816796-2-5